Menü

Um das Vorhandensein sowie die Bösartigkeit eines Tumors zu bestimmen untersucht der Pathologe das aus der Prostata entnommene Gewebe auf das Vorhandensein bösartiger Zellen hin.. Das Material kann aus einer Biopsie oder aus einer transurethralen Resektion der Prostata (TUR-P) stammen. Wichtig für die Beurteilung sind der Aufbau des Gewebes (Histologie) und das Aussehen der Zellen (Zytologie). Je präziser der pathologische Befund in Bezug auf Ausdehnung, Lokalisation und Aggressivität des Tumors, desto zielgerichteter kann ein Patient bei Vorliegen eines Prostatakarzinoms behandelt werden.

Dazu arbeitet das Westdeutsche Prostatazentrum seit mehr als 15 Jahren mit Herrn PD Dr. W. Mellin und Herrn Dr. B. Melzer vom Institut für Pathologie und Zytologie Köln Weyertal zusammen. Den beiden Spezialisten steht zur histopathologischen und immunhistologischen Untersuchung von Prostatabiopsaten und OP-Präparaten eine große Bandbreite modernster Untersuchungstechniken (u.a. Immunhistochemie, DNA-Zytometrie) zur Verfügung.

Einen aktuellen Vortrag der Kollegen zu Thema "Diagnostik von Tumoren des männlichen Urogenitalsystems" können Sie hier downloaden.

mdc plakette 9001 d1focus2017

Berichte über das Westdeutsche Prostatazentrum

                 qrcodeWPZ
           QR-Code der Kontaktdaten

Westdeutsches
Prostatazentrum

Klinik am Ring
Hohenstaufenring 28
50674 Köln

Tel.: 0221-92424-470
Fax: 0221-92424-460
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

Kein Nachteil durch verzögerten Therapiebeginn

Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom  sollten sich bei der Therapiewahl nicht unnötig unter Zeitdruck setzen lassen.

PSMA-PET/CT: Lokalrezidiv oder metastasierter Tumor?

CHAPPP:Studie: PSMA PET/CT zeigt höhere Empfindlichkeit gegenüber Metastasen

FOCUS-Arztempfehlung für Dr. Stephan Neubauer

Dr. Stephan Neubauer wird von FOCUS-GESUNDHEIT gleich zweimal als TOP-Mediziner empfohlen.

Umfangreiche Datenbank sichert Behandlungsqualität

Prostatakrebs-Patienten profitieren von intensiver Nachbeobachtung im WPZ

Vorzeitiger Abbruch der PREFERE-Studie
Die weltweit größte Studie zum Prostatakrebs wird wegen zu geringer Teilnehmerzahl vorzeitig beendet.
15 Jahre Westdeutsches Prostatazentrum

Als eines der fallstärksten Zentren Europas hat sich das WPZ auf die Prostatabehandlung spezialisiert

Westdeutsches Prostatazentrum kooperiert mit der Charité

COPCa-Studie: welche Behandlung wählen Patienten mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom? 

Go to top